Überseeprovinz Kermaron

 

Das Trawonische Reich hat im Norden der Südlande ein Schutzgebiet eingerichtet. Dieses liegt am östlichen Ufer der Meerenge, die auch als Tor der Tränen bezeichnet wird. Der Name stammt von den Untiefen und Felsen, die sich unter der Wasseroberfläche befinden und schon so manches Schiff in den Untergang gerissen haben.

Berens Wacht

Im Norden Kermarons entsteht die Handelstadt „Berens Wacht“. Die kleine Stadt liegt zurückgesetzt an einem großen Naturhafen. Er wird gebildet durch zwei Flüsse, die dort ins Meer münden. Die Hafenanlagen liegen der Stadt vorgelagert und bestehen aus einer soliden Kaimauer, an die sich Lagergebäuder anschliessen.
Die Stadt selbst soll im Vollausbau mit einer Mauer versehen werden. Die Finanzierung wird stark von den Händlern und den Elfen aus Amatyril mitgetragen. Die Elfen haben einen Teil ihre Flotte zur Verfügung gestellt um Warentransporte und die Versorgung zu übernehmen.
Die Krone hat beim Erwerb des Landes geholfen, auch um einen logistischen Vorteil in den Südlanden aus der Stadt zu ziehen. Für den Fall eines militärischen Engagenments in den Südlanden soll die Stadt als Brückenkopf dienen. Daher wird auch ein großer Wert auf die landwirtschaftliche Erschliessung des Siedlungsgebietes gelegt. Es sollen relativ große Rinderherden gezüchtetet werden. Am Hafen werden große Mengen an Takelmaterial vorgehalten, um der Flotte einen Stützpunkt fernab der Heimat bieten zu können.
Auf einer Klippe östlich der Stadt ist ein Leuchtturm errichtet, der die Einfahrt in die Bucht kenntlich machen soll.
Stadtplan

Amaris Altstätten, ein einflussreichen Nalvener Händler soll die neuen Reichsgebiete vorerst kommisarisch als „Protektor der trawonischen Besitztümer in den Südlanden“ (Arbeitstitel) verwalten. Er untersteht direkt dem Trawonischen Ratsamt.

 

Berens Trutz

Weiter im Süden liegt ein Aussenposten des Ordens von Schwert und Kelch. Für den Anfang dient ein Gehöft als Unterkunft, allerdings hat man nicht weit im Landesinneren die Ruinen einer alten Wehranlage entdeckt. Diese soll soweit als möglich instandgesetzt und zu einer kleinen befestigten Garnison ausgebaut werden. An der Küste wurde ein Kai errichtet und ein Lagergebäude. Die Versorgung wird von Berens Wacht aus bewerkstelligt.
Im Osten gibt es einige Elfenflüchtlinge aus Cassaia die ausgezeichnete Handwerker und Fährtenleser sind. Sie stehen dem Orden freundschaftlich gegenüber, da man in den letzten Jahren den Elfen bei der Flucht aus Cassaia geholfen hatte. Einige von ihnen haben sich in einem Wald in der Nähe von Berens Trutz niedergelassen, wahren jedoch einen gewissen Abstand zu den Menschen die ihnen trotz der Hilfe in der Vergangenheit immer noch sehr fremd sind.
Berens Trutz soll in erster Linie als Außenposten des Ordens zur Aufklärung über die Yak Tar Nai dienen, um herauzufinden was diese vor langer Zeit in die Südlande geführt hat. Der Orden hat großes Interesse, mehr über die genauen Hintergründe und eventuelle Ziele der Barghaangläubigen zu erfahren.

Die Besitztümer von Berens Trutz wurden von der Krone an den Orden von Schwert und Kelch abgetreten und unterstehen, wie auch der trawonische Ordensbesitz, einzig den Großmeistern. Hierfür wurde Heinrich von Prahtanperk als Kommandant und Verwalter von Berens Trutz ernannt. Seine Aufgabe ist es, die Sicherheit von Berens Trutz zu gewährleisten und die Interessen des Ordens in diesen Landen zu wahren.